5. ZUSÄTZLICHE FUNKTIONEN:
  •   5.1     Einstellungen   Strg/ctrl+J
  •   5.2     Patienten-Liste   Strg/ctrl+L
  •   5.3     jRepWeb-Synchronisation
  •   5.4     Zusätzliche Arznei aufrufen   Strg/ctrl+Z
  •   5.5     Rubrik suchen, die eine Arznei enthält   Strg/ctrl+1
  •   5.6     Rubrik suchen, die mindestens eine von 2 Arzneien enthält   Strg/ctrl+2
  •   5.6     2 Arzneien vergleichen   Strg/ctrl+2
  •   5.7     Suche in allen Repertorien   Strg/ctrl+A
  •   5.8     Formulare
  •   5.9     Web-Formulare   Strg/ctrl+W
  •   5.10   Fenster-Positionen
  •   5.11   Autoren-Auswahl
  •   5.12   Freischaltung

Programm-Informationen finden Sie im Menü 'Hilfe' unter 'Programm-Info...'
Sie schliessen dieses Fenster mit der ESCape-Taste.



5.1 Das EINSTELLUNGs-Fenster öffnen Sie mit Strg/ctrl+J(Rep) oder über das Menü 'Hilfe':



'Alle Repertorien beim Start laden' (für die Suche in allen Repertorien) kann auf langsamen Netbooks bei Bedarf abgeschaltet werden.

Mit 'Externe Rubriken aktiv' werden Rubriken aus externen Quellen angezeigt, z.B. externe Repertorien und geänderte Rubriken
(sollte immer abgehakt sein).

'Mit Rubriknummerierung' werden die Rubriknummern im Eingabe-Fenster angezeigt (sollte nicht aktiv sein, um mehr Rubriktext zu sehen).

Wenn 'Öffne Notiz mit Auswertung' aktiv ist, wird beim Öffnen einer gespeicherten Auswertung die Notiz-Datei mit geöffnet - sofern vorhanden.

Die Arznei-Abkürzungen werden standardmässig entsprechend der Arznei-Familie und
der Position entsprechend dem miasmatischen Haltepunkt eingefärbt, siehe 3.8.
Die Zuordnung der Haltepunkte beruht auf GIENOWs Miasmatischem Taschenbuch 2011.
Bei den Arzneien, denen vorläufig noch mehrere mögliche Haltepunkte zugeordnet sind,
wurde die tiefste Pathologie bzw. die Skrophulose gewählt.

Bei aktiver Polaritäten-Analyse werden die gegenpolaren Rubriken (+P) automatisch mit übernommenen.

Wenn die Arzneien sekundär alphabetisch sortiert werden sollen (entsprechend den Mittelabkürzungen),
muss die Polaritäten-Analyse abschaltet werden.
Es werden dann nur die Anzahl der Treffer und nicht zusätzlich die Summe der Wertigkeiten gewertet.
In der ersten Tabellenzeile wird dann zusätzlich ein A angezeigt.

'Polare Sortierung ohne Treffer' bewirkt, dass Rubriken ohne polare Gegenrubriken
bei der Anwendung der Polaritäten-Analyse mit Strg/ctrl+P nicht mitgewertet werden
(so wie bei anderen Bönninghausen-Programmen).
In der ersten Tabellenzeile wird dann zusätzlich ein E angezeigt.
Für eine optimierte Polaritäten-Analyse nach Heiner Frei, die auch die Anzahl der Treffer berücksichtigt, sollte diese Option nicht gewählt werden.

'Gegenpolare Rubriken am Ende' sortiert alle gegenpolaren Rubriken am Ende der Auswertung.

Mit dem Auswahl-Menü 'Kontraindikationen' kann eingestellt werden,
ob oder ab welcher Wertigkeit die Wertigkeiten in den gegenpolaren Rubriken mit 10 multipliziert werden,
wenn die Wertigkeit in der eigentlichen Rubrik kleiner ist.
In der ersten Tabellenzeile wird dann zusätzlich die Wertigkeit angezeigt: 4 (Standard), 3 oder 2, ab der die Multiplikation erfolgt.

'Relative KontraIndikationen' führt auch zur Multiplikation der gegenpolaren Wertigkeit mit 10,
wenn die Wertigkeit in der polaren Rubrik charakteristisch 4 und die der gegenpolaren Rubrik 5 ist (entsprechend Heiner Frei).

Achtung: Ändern Sie die Optionen mit * nur, wenn Sie wissen, was Sie tun,
denn damit führt die Polaritätsanalyse zu abweichenden Ergebnissen !

Die 'Programm-Zeichengrösse' kann auf hochlösenden Bildschirmen bis auf den Wert 20 erhöht werden
(Programm-Neustart erforderlich).

Auf hochauflösenden Bildschirmen können bis zu 4 Materia-Medica-Spalten gleichzeitig parallel anzeigt werden.

Mit der Änderung der 'Ausdruck-Zeichengrösse' kann die Menge an Informationen im Ausdruck variiert werden:
Je kleiner die Ausdrucks-Zeichengrösse, umso mehr Informationen werden ausgedruckt.

Über die Option 'Auswertungs-Kopie' kann eingestellt werden, ob die Auswertung als Grafik, als Text oder nur die Rubriktexte mit Strg/ctrl+C in die Zwischenablage kopiert werden.
Von dort kann die Kopie mit Strg/cmd+V z.B. in ein Textverarbeitungs- oder Patientenverwaltungs-Programm eingefügt werden.

Mit 'Drucken mit Leerzeilen' können zusätzliche leere Zeile ausgedruckt werden, für handschriftliche Ergänzungen.

Mit 'Ausdruck geteilt' werden die Rubrik-Texte oben und darunter die Arznei-Wertigkeiten gedruckt.
Dadurch können die Rubrik-Texte vollständig und mehr Arzneien ausgedruckt werden.


Über den Reiter oben können Sie das jRep-Daten-Verzeichnis ändern:



unter dem das Programm eigene Repertoriums- und Materia-Medica-Dateien findet und die Auswertungen speichert.
Kopieren Sie dann in dieses Verzeichnis die im Programm enthaltenen Vorlagen und Bilder durch Klick auf 'Kopiere Vorlagen'.
Dabei überschreibt jRep keine bestehenden Dateien.
Wenn Sie keine eigenen Änderungen an den Repertorien oder Formularen vorgenommen haben,
können Sie die Option 'Überschreibe bestehende Daten' anklicken.
Damit diese Dateien eingebunden werden, muss das Programm neu gestartet werden.
Danach sollte als neue Materia Medica 'Bilder' auswählbar sein.

In dem Backup-Verzeichnis können Sie über 'Durchsuchen' einen angesteckten USB-Stick auswählen.
jRep synchronisiert dann bei jedem Start die Dateien aus jRepData mit den auf dem Stich gespeicherten Dateien.
So können Sie z.B. Ihre Auswertungen bei der Nutzung des Programms auf mehreren Rechnern abgleichen.


Über den Reiter oben in der Mitte können Sie die PATIENTEN-LISTE (s.u.) konfigurieren:



Hier können Sie angeben, ob Bilder angezeigt werden sollen.
Zudem können Sie bis zu 4 Verzeichnisse für Patienten-Gruppen angeben, in denen Sie Ihre Auswertungen speichern können.
In der Regel werden diese 3 vorgegeben.


Über den Reiter oben können Sie u.a. das PASSWORT für die FORMULARE konfigurieren:



Ausserdem können Sie einen Proxy-Server angeben, wenn dies für eine Verbindung mit jRep-Web notwendig sein sollte.



5.2 Ihre Patienten können Sie bequem mit der PATIENTEN-LISTE verwalten, die Sie mit Strg/ctrl+L oder
über das Menü 'Datei' aufrufen:



Links oben können Sie die Patienten-Gruppe wählen, die dann fett formatiert wird.

In der linken Spalte werden dann Ihre Patienten aus der gewählten Patienten-Gruppe alphabetisch aufgelistet.
Dabei handelt es sich um die Bezeichnungen der Unterverzeichnisse im Patienten-Gruppen-Verzeichnis
im Auswertungs-Ordner im jRep-Datenverzeichnis, siehe oben.

Mit den linken, unteren Schaltflächen (oder über das Kontext-Menü) legen Sie einen neuen Patienten an, benennen einen um oder löschen einen
(Achtung, wenn Sie einen Patienten löschen, gehen auch alle seine Auswertungen unwiederbringlich verloren !).
Es empfiehlt sich, den Nachnamen GROSS und den Vornamen Normal zu schreiben.
Patienten, die Sie dutzen, schreiben Sie dann 'Vorname NACHNAME', die sie sietzen anders herum:



Rechts daneben werden die gespeicherten Auswertungen ebenfalls alphabetisch aufgelistet.
Wenn Sie beim Speichern die Datums-Vorgabe übernehmen (PFEIL-NACH-RECHTS-Taste),
werden die Auswertungen chronologisch untereinander aufgelistet.
Mit einem Doppelklick auf eine Auswertung, öffnet jRep diese im Auswertungsfenster.
Alternativ klicken Sie auf die untere Schaltfläche 'Auswertung bearbeiten' (oder im Kontext-Menü) .
Mit der Schaltfäche 'Auswertung neu' startet jRep mit einer leeren Auswertung.
Und mit der Schaltfläche 'Auswertung löschen' löschen Sie eine vorhandene Auswertung.

Rechts davon werden oben die Namen der Bild-Dateien angezeigt, die sich in dem jeweiligen Patienten-Verzeichnis befinden.
Der markierte Bild-Name wird im rechten oberen Fenster angezeigt.
Mit der Schaltfläche unten rechts 'Bild Import' können Sie Bilder in das aktuelle Patienten-Verzeichnis kopieren,
mit der Schaltfläche 'Zwischenablage' auch aus dieser
(so kann z.B. einfach eine Grafik der Auswertung als Bild gespeichert werden).
Grosse Bilder werden dabei verkleinert übernommen, um Speicherplatz zu sparen.

Im rechten unteren Fenster wird die Notiz-Datei (Notiz.htm) des jeweiligen Patienten-Verzeichnisses angezeigt.
Hier können Sie z.B. die Anamnese und die Folge-Konsultationen eintragen.
Dafür klicken Sie auf die Schaltfläche 'Notiz' unten rechts.
Um die Textformatierung zu erhalten, markieren Sie den Vorgaben-Text und ersetzen ihn durch Ihre Eingabe:



Die Patienten-Liste können Sie wie alle zusätzlichen Fenster, die rechts oben ein ⊠ haben
mit der ESCape-Taste oder Klick auf das ⊠ rechts oben schliessen. (Achtung: Nicht das ⊠ von jRep !)



5.3 Über das Item jRepWeb-Daten... im Menü 'Datei' kann ein Synchronisations-Programm aufgerufen werden,
mit dem Sie Dateien verschlüsselt austauschen können:



Geben Sie oben in der Mitte Ihr jRepWeb-Passwort ein und klicken Sie unten in der Mitte auf 'Neu Verbinden'.
Darunter erscheinen dann die Patienten(-Ordner), die Sie online erstellt haben.
Rechts davon erscheinen die Auswertungen, des ausgewählten Patienten.
Sie können dann einzelne oder alle Auswertungen in den entsprechenden lokalen Patienten(-Ordner) kopieren, den Sie zuvor links auswählen.
Wie bei der Patienten-Liste auch, können Sie mit den Schaltflächen oben links die entsprechende Patienten-Gruppe auswählen.
Alternativ können Sie auch andersherum im linken Bereich einzelne lokale Auswertungen in einen ensprechenden Patienten(-Ordner) von jRepWeb hochladen.
Dazu können Sie auch einen entsprechenden Patienten(-Ordner) erstellen.
Mit den entsprechenden Schaltflächen können Sie auch eine ausgewählte Auswertung oder einen ausgewählten Patienten(-Ordner) löschen,
bzw. mit 'Auswertung bearbeiten' eine lokale Auswertung in das Auswertungs-Fenster laden.

Das Synchronisations-Programm können Sie wie alle zusätzlichen Fenster, die rechts oben ein ⊠ haben
mit der ESCape-Taste oder Klick auf das ⊠ rechts oben schliessen. (Achtung: Nicht das ⊠ von jRep !)



5.4 Sie können schnell eine ZUSÄTZLICHE MATERIA MEDICA mit Strg/ctrl+Z aufrufen,
oder über das Menü 'Fenster'.

In diesem Fenster wird zunächst die Übersicht aller Arzneien angezeigt.
Deren Anzahl wir rechts neben der Suchen-Schaltfläche angezeigt:



Über die Auswahl-Leiste links können Sie die gewünschte Arznei wählen.
Um schnell zu einem bestimmten Mittel zu gelangen, geben Sie einfach die ersten Buchstaben der Abkürzung ein
(dazu muss sich der Fokus in der Arzneiabkürzungs-Liste befinden - klicken Sie deswegen NICHT in die Eingabe-Zeile darüber).
Es reicht, das zusätzliche MM-Fenster zu öffnen und die gewünschte Arzneiabkürzung einzugeben.
Die Zeichenfolge muss zügig eingegeben werden, weil das Programm sonst einen der folgenden Buchstaben als Beginn einer neuen Zeichenfolge interpretiert.

Es werden dann alle MM angezeigt, in der die jeweilige Arznei enthalten ist.
Wenn diese MMs erworben wurden, werden sie als Links angezeigt, über die man direkt zum entsprechenden Arzneieintrag gelangt.

Darüber hinaus kann auch über das DropDown rechts eine andere MM ausgewählt werden.
Über den jeweils ersten Eintrag MM-Info kann die Materia-Medica-Info angezeigt werden.
jRep merkt sich, welche MM zuletzt ausgewählt wurde:



Alternativ können Sie in der Auswertung auf eine Arznei-Abkürzung doppelklicken.
Dann enthält das zusätzliche Materia-Medica-Fenster allerdings nur die Arzneien der Auswertung in der deren Reihenfolge:



Im Fenster navigieren Sie nach einem Wechsel ins Fenster über die Tabulator-Taste ↹
mit den PFEIL- und oder den SEITE-AB- ↓ und -AUF-Tasten ↑.
Blau und unterstrichene Sprungmarken können Sie wie im Internet mit der Maus anklicken.

Über die Eingabe-Zeile links oben können Sie nach Zeichenfolgen suchen.
Dazu wechseln Sie mit der Maus oder der RÜCKSCHRITT-Taste ↤ die Eingabe-Zeile.
Geben Sie die gesuchte(n) Zeichenfolge(n) ein (dabei können Sie klein schreiben).
Mit _ können Sie Leerzeichen eingeben, so findet z.B. '_rücken' nicht 'drücken'.
Starten Sie die Suche mit der EINGABE-Taste ↵, rechts sehen Sie dann die Anzahl der Treffer.
Mit der EINGABE-Taste ↵ gelangen Sie zur nächsten Fundstelle und
mit der RÜCKSCHRITT-Taste ↤ wieder zur vorherigen
(alternativ Klick auf die Schaltflächen '>>' und '<<').
Mit der RÜCKSCHRITT-Taste ↤ löschen Sie die Eingabe-Zeile am Schluss auch wieder.

Aus den Treffern kann eine eigene Rubrik in der aktuell gewählten Repertoriums-Datei generiert werden,
in der die Anzahl der Treffer bei einer Arznei deren Wertigkeit bestimmen:



Klicken Sie im dann erscheinenden Rubrik-Editor auf 'Übernehmen':



Die gespeicherte Rubrik erscheint dann wie folgt im Eingabe-Fenster:



und sieht so in der Rubrik-Anzeige aus:



Sie können dieses Fenster auch so verschieben, dass es weiterhin offen bleiben kann.
Dann wechseln Sie mit der Maus wieder zum Eingabe-Fenster.

Sie können mehrere Zusätzliche-Materia-Medica-Fenster öffnen und mit der Maus auf dem Bildschirm verteilen.
Sollte ein Fenster hinter anderen Fenstern verschwinden,
können Sie es mit Strg/ctrl+G oder über das Menü 'Fenster' - 'Alle anordnen' wieder nach vorne holen.

Mit der Maus kann das Fenster vergrössert werden.
Über die Maximieren-Schaltfläche (siehe Bild oben) nimmt das Fenster die Programmfenster-Grösse ein.
Mit der Wiederherstellen-Schaltfläche verkleinern Sie es wieder auf die vorherige Grösse:



Die Zusätzliche Materia Medica können Sie wie alle zusätzlichen Fenster, die rechts oben ein ⊠ haben
mit der ESCape-Taste oder Klick auf das ⊠ schliessen.



5.5 Sie können sich ALLE RUBRIKEN eines Repertoriums anzeigen lassen,
die eine zu wählende Arznei AB EINER BESTIMMTEN WERTIGKEIT enthalten
mit Strg/ctrl+1 oder über das Menü 'Suche' - 'Arznei ab Wertigkeit'.

Sie können nun durch Eingabe der Anfangsbuchstaben aus allen Arzneimitteln,
die in der aktuellen Repertoriums-Datei enthalten sind, die gewünschte wählen.

Um im Menü schnell zur gesuchten Arznei zu gelangen, können Sie die ersten Buchstaben der Abkürzung eingeben
und dann mit der PFEIL-NACH-UNTEN-Taste ↓ die gewünschte Abkürzung wählen.
Der vollständige Name der Arznei und deren deutsche Übersetzung wird dann oben im Fenster-Titel angezeigt.

Sie können angeben, ab welcher Wertigkeit die Rubriken gefunden werden sollen.
Das Programm merkt sich Ihre Einstellung.

Von Menü zu Menü gelangen Sie mit der TABulator-Taste ↹.

Die gefundenen Rubriken können Sie durch Eingabe einer Zeichenfolge weiter eingrenzen.
Diese Zeichenfolge können Sie mit der ESCape-Taste wieder löschen.

Rechts oben können Sie auch das Repertorium wechseln.

In den geschweiften Klammern vor den Rubriken wird Ihnen die jeweilige Wertigkeit der gewählten Arznei
in der Rubrik angezeigt:



Wie sonst auch können Sie mit der EINGABE-Taste ↵ in die Liste der gefundenen Rubriken wechseln,
die gewünschte Rubrik mit den PFEIL-NACH-UNTEN- ↓ und OBEN-Tasten ↑ auswählen,
deren Inhalt Ihnen dann in der Rubrik-Anzeige angezeigt wird und
die Rubrik mit der EINGABE-Taste ↵ in die Auswertung übernehmen.

Sie können die Liste der gefundenen Rubriken auch in die Zwischenablage kopieren (mit Strg/ctrl+C)
und mit einem Programm Ihrer Wahl weiterverarbeiten (⇨ 1.7).

Das Arznei-ab-Wertigkeit-Fenster können Sie wie alle zusätzlichen Fenster, die rechts oben ein ⊠ haben
mit der ESCape-Taste oder Klick auf das ⊠ schliessen.



5.6 Sie können eine VERGLEICHENDE RUBRIK-SUCHE zwischen 2 Arzneien in einer Repertoriums-Datei
mit Strg/ctrl+2 aufrufen, oder über das Menü 'Suche' - 'Vergleiche Arzneien'.

Sie können nun durch Eingabe der Anfangsbuchstaben aus allen Arzneimitteln,
die in der aktuellen Repertoriums-Datei enthalten sind, die gewünschte wählen.

Um in den Menüs schnell zur gesuchten Arznei zu gelangen, können Sie die ersten Buchstaben der Abkürzung eingeben und
dann mit den PFEIL-NACH-UNTEN-Taste ↓ die gewünschte Abkürzung wählen.
Der vollständige Name der Arznei und deren deutsche Übersetzung wird dann oben im Fenster-Titel angezeigt.

Von Menü zu Menü gelangen Sie mit der TABulator-Taste ↹.

Sie können angeben, ab welcher Wertigkeit die Rubriken gefunden werden sollen.
Das Programm merkt sich Ihre Einstellung.

Rechts oben können Sie auch das Repertorium wechseln.

Links wird Ihnen dann die jeweilige Wertigkeit der gewählten Arzneien in der Rubrik angezeigt:



Wie sonst auch können Sie mit der EINGABE-Taste ↵ in die Liste der gefundenen Rubriken wechseln,
die gewünschte Rubrik mit den PFEIL-NACH-UNTEN- ↓ und OBEN-Tasten ↑ auswählen,
deren Inhalt Ihnen dann in der Rubrik-Anzeige angezeigt wird und
die Rubrik mit der EINGABE-Taste ↵ in die Auswertung übernehmen.

Über das Kontext-Menü (Klick mit der rechten Maustaste) können alle Rubriken, in denen beide Arzneien enthalten sind,
in die Zwischenablage kopiert und von dort in ein Programm Ihrer Wahl mit Strg/cmd+V wieder eingefügt werden.

Das Arznei-ab-Wertigkeit-Fenster können Sie wie alle zusätzlichen Fenster, die rechts oben ein ⊠ haben
mit der ESCape-Taste oder Klick auf das ⊠ schliessen.



5.7 SUCHE in ALLEN Repertorien
Alternativ ist eine Suche in allen (erworbenen) Repertorien möglich.
Das entsprechende Fenster wird mit Strg/ctrl+A geöffnet.
Wenn die Eingabe-Zeile des Eingabe-Fensters nicht leer ist, wird gleich nach diesen Zeichenfolgen gesucht:



Ansonsten wird die Suche in diesem Fenster anders als im Eingabe-Fenster durch die EINGABE-Taste ausgelöst.

In den Auswahlmenüs rechts können Sie eine Arznei auswählen (z.B. indem Sie die Abkürzung eintippen) und
die Wertigkeit ab der diese Arznei in den jeweiligen Rubriken enthalten sein soll, vorgeben.
Wenn Sie dann die Suche auslösen, finden Sie alle Rubriken zu Ihren Suchbegriffen, in denen die ausgewählte Arznei enthalten ist.

jRep läd für diese Suche standardmäßig nach dem Programm-Start alle Repertorien in den Arbeitsspeicher.
Bitte warten Sie diesen Vorgang, der oben in der Titel-Leiste angezeigt wird, ab.
Sie können dieses Laden auch in den Einstellungen abschalten.



5.8 Sie können FORMULARE oder Fragebögen erstellen und direkt am Computer ausfüllen
(im Netzwerk auch auf anderen Computern, selbst wenn auf diesen jRep nicht installiert wurde).

Wenn Sie das Programm richtig eingerichtet haben,
können Sie die Checklisten und Fragebögen von Heiner Frei ausfüllen.
Im Menü 'Formulare' sind dann alle oberen Menüpunkte auswählbar:



Mit dem oberen Menü-Punkt rufen Sie die Formulare mit dem internen Anzeigeprogramm, dem jRep Formular-Server auf,
mit dem unteren in Ihrem Standard-Internet-Browser, in dem Sie auch dessen Suchfunktion (Strg/ctrl+F) nutzen können.
Wir empfehlen Ihnen als sichere und schnelle Programme Firefox, Chrome oder Safari.

Vor dem Aufruf sollten Sie einen Patienten über die Patienten-Liste eingegeben oder gewählt haben.
Die Formulare können auch direkt aus der Patienten-Liste heraus aufgerufen werden über das Menü 'Formulare'.

Nach dem Aufruf wird oben der zuvor gewählte Patient angezeigt.
Darunter können Sie das gewünschte Formular wählen.
Das Formular kann in der Patienten- oder Therapeuten-Ansicht aufgerufen werden:



In der Patienten-Ansicht kann der Patient die für ihn zutreffenden Symptome mit der Maus anklicken,
oder auf einem TouchScreen (z.B. eines iPads) mit dem Finger antippen:



Zum Schluss speichert der Patient das ausgefüllte Formular ab:



Danach ruft der Therapeut das Formular auf, um die Eingaben des Patienten zu überprüfen.
Das Kennwort lautet: 'form':



In der Therapeuten-Ansicht geht man mit dem Patienten jedes Symptom noch einmal durch und
überprüft, ob es richtig verstanden wurde sowie hieb- und stichfest ist.
Symptome, auf die das nicht zutrifft, können in der rechten Spalte wieder abgeklickt werden.
In der linken Spalte kann man weiter sehen, was der Patient ursprünglich angeklickt hatte.



Die Symptome, die in der rechten Spalte angeklickt bleiben,
werden nach dem Speichern des Formulars (am Ende) in einer Auswertung des Patienten gespeichert
(aktuelles Datum und Name des Formulars).



Nun kann der Formular-Server mit Klick auf ⊠ geschlossen,
oder für einen weiteren Fragebogen neu gestartet werden.

Mit Strg/ctrl+O oder über die Patienten-Liste kann diese Auswertung aufgerufen werden:



Da die Formulare von Heiner Frei für seine Polaritäten-Analyse konzipiert wurden,
sollte diese danach mit Doppelklick auf 'Summe der Polaritäten-Differenzen' oder mit Strg/ctrl+P angewendet werden.

Bei Bedarf können auch noch weitere Rubriken in die Auswertung übernommen werden.

Die Formulare können über den 2. Menü-Punkt auch mit Ihrem Internet-Programm aufgerufen werden.
Wir empfehlen Ihnen dafür Firefox, Chrome oder Safari.
Mit der Suchfunktion (in der Regel mit Strg/cmd+F) können Sie dann nach Zeichenfolgen im Formular suchen und
das Formular auch ausdrucken.

In einem Netzwerk können Sie die Formulare auch mit einem Internet-Programm auf einem anderen Rechner aufrufen.
Geben Sie dazu die IP-Adresse des Rechners an, auf dem jRep läuft und ergänzen Sie ':8222'.
Das ausgefüllte Formular wird dabei wie sonst auch in Ihrem Auswertungs-Verzeichnis gespeichert.
Bei WLAN geht das auch mit einem Tablet-PC wie dem Apple iPad:





5.9 Wenn Ihr Rechner online ist, können Sie Ihre Patienten einen Fragebogen bequem zuhause online ausfüllen zu lassen.
Klicken Sie dafür im Menü Formulare auf: Web-Formular vorbereiten oder betätigen Sie Strg/ctrl+J:



Geben Sie in dem sich öffnenden Dialog einmalig Ihren Namen und Ihre Email-Adresse an,
wählen Sie den gewünschten Patienten aus der aktuellen Patienten-Gruppe (s.o.),
wählen Sie den entsprechenden Fragebogen aus und ändern Sie ggf. den Standardtext.



Falls der Server erst gestartet werden muss, kann die Generierung des Web-Formulars eine Weile dauern,
bitte haben Sie dann etwas Geduld.

Wenn das Web-Formular generiert wurde, wird ein entsprechender Link in die Zwischenablage kopiert und
Sie erhalten eine entsprechende Meldung.

Wechseln Sie über die Taskleiste / das Dock zu Ihrem Mail-Programm,
verfassen Sie eine Mail an den ausgewählten Patienten und
fügen Sie den Standardtext mit dem generierten Link mit Strg/cmd+V ein.
Wenn Ihr Email-Programm automatisch Ihre Signatur einfügt, müssen Sie nur noch den Betreff und den Namen des Patienten ergänzen.
Achtung: Kopieren Sie dahin nichts anderes in die Zwischenablage, weil der Inhalt sonst überschrieben wird !



Nachdem der Patient den Link angeklickt, den Fragebogen ausgefüllt und am Ende auf Speichern geklickt hat,
erhalten Sie eine entsprechende Antwortmail mit dem verschlüsselten Resultat:



Speichern Sie den Anhang auf Ihrem Rechner, z.B. in Ihrem Download-Verzeichnis und
importieren Sie anschließend die gespeicherte Datei über den Menü-Punkt: Web-Formular importieren
(jRep merkt sich den Pfad):





Dann öffnet sich die Patienten-Liste und
Sie können das importieren Formular in der 2. Spalte durch doppeltes Anklicken in der Therapeuten-Ansicht (s.o.) öffnen,
Dort gehen Sie z.B. telefonisch mit dem Patienten jedes Symptom noch einmal durch und
überprüfen, ob es richtig verstanden wurde sowie hieb- und stichfest ist.
Symptome, auf die das nicht zutrifft, können in der rechten Spalte wieder abgeklickt werden.

In der linken Spalte kann man weiter sehen, was der Patient ursprünglich angeklickt hatte.
Die Symptome, die in der rechten Spalte angeklickt bleiben,
werden nach dem Speichern des Formulars (am Ende) in einer Auswertung des Patienten gespeichert
(aktuelles Datum und Name des Formulars).

Mit Strg/ctrl+O oder über die Patienten-Liste kann die generierte Auswertung aufgerufen werden:

Da die Formulare von Heiner Frei für seine Polaritäten-Analyse konzipiert wurden,
sollte diese danach mit Doppelklick auf 'Summe der Polaritäten-Differenzen' oder mit Strg/ctrl+P angewendet werden.

Bei Bedarf können auch noch weitere Rubriken in die Auswertung übernommen werden.



5.10 Wenn Sie das äussere Programm-Fenster vergrössert, verkleinert,
die einzelnen inneren Programm-Fenster verschoben oder
zusätzliche Fenster hinter anderen verloren haben,
können Sie über das Menü 'Fenster' - 'Alle Anordnen' oder
Strg/ctrl+G(rundzustand) die Fenster wieder automatisch ausrichten lassen:



Mit 'Neu Initialisieren' können Sie eine der primären Voreinstellungen wählen:



Sie können die obere Option einfach ausgewählt lassen, weil vorhandene Dateien nicht überschrieben werden.
Wenn Sie keine eigenen Änderungen an den Repertorien oder Formularen vorgenommen haben,
können Sie die Option 'Überschreibe bestehende Daten' anklicken.

Eine eigene Ausrichtung der einzelnen inneren Programm-Fenster können Sie mit 'Positionen speichern'
in die Datei 'jRepDef.properties' sichern und mit 'Alle anordnen' wieder herstellen.
Diese Datei können Sie mit 'Speicherung löschen' entfernen, um dann eine neue Positionierung zu speichern.



5.11 Wenn Sie ein Repertorium ausgewählt haben, bei dem die Autoren ausgewählt werden können (wie z.B. dem Complete)
wird im Menü Hilfe die Option 'Autoren-Wahl...' aktiv.
Hier können die Autoren an- oder abgehakt werden.
Über den Filter links oben kann die Liste auch durch die Eingabe der Anfangsbuchstaben gefiltert werden.



Die gespeicherte Auswahl wird im jRepData-Verzeichnis in der Datei xxyy_authors.txt gespeichert.
Damit können dann auch verschiedene Profile gespeichert und die Auswahl weitergegeben werden.



5.12 Zur Freischaltung öffnen Sie das Registrierungs-Fenster im Menü 'Hilfe',
in dem Sie Ihren Namen und die Schlüssel eingeben können,
um das Programm zu registrieren und ohne Einschränkung dauerhaft weiter nutzen zu können:



Ansonsten beginnt nach 4 Wochen ein zunehmender Warte-Countdown und
Sie können jRep nur noch sehr eingeschränkt nutzen.

Bitte lassen Sie ihr Programm registrieren - Sie ermöglichen uns dadurch die Weiterentwicklung.
Senden Sie uns dazu Ihren Namen und Ihren vierstelligen Code,
der beim ersten Programmstart per Zufall generiert und Ihnen hier angezeigt wird,
sowie den gewünschten Programm-Umfang per Email zu.
Sie erhalten dann eine Kontonummer, unter der Sie den entsprechenden Betrag überweisen können (⇨ Kosten).
Nach Zahlungseingang erhalten Sie dann umgehend Ihre Freischalt-Schlüssel.
Nach deren Eingabe das Fenster mit OK schliessen, das Programm bitte beenden und neu starten.
Achtung: Die Registrierung ist nur erfolgreich, wenn alle Angaben (inklusive Ihres Namens) korrekt eingetragen werden.
Die Option Abonnement darf dabei nicht angehakt sein.

Alternativ ist die Nutzung des Programms per Abonnement möglich.
Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Rechner mindestens 1x im Monat online ist.

Sie dürfen uns auch gerne Ihre Wünsche und konstruktive Kritik mitteilen.
Wir bemühen uns, diese umzusetzen.

Zurück.